Ich wurde 1985 in Halle a.d. Saale in der DDR geboren und hieß damals anders. Heute, handel, schreibe und denke ich mal mehr und mal weniger akademisch und immer wieder auch journalistisch, meistens aktivistisch, halte Vorträge, gebe Workshops, Weiterbildungen, Beratungen und mache Radio rund um trans_gender, Passing, Biographie – Lebenserzählungen, Körper, Normalisierung, Antidiskriminierung, Stigmatisierung, Prekarisierung, Gesundheit, Gewalterfahrung, Migration, Rassismus und (neo)kolonialen Strukturen.

Aktuell promoviere ich unter dem Arbeitstitel „trans_normal? Erzählungen über Be_grenz_ung_en von trans*gender in Deutschland“ gefördert bis 2018 im Rahmen des Viadrina Center B/Orders in Motion an der Europa Universität Viadrina. Darin schaue ich mir an, wie dominante Vorstellungen von ‚trans_gender‘ in Deutschland aktuell hergestellt werden - wer die Akteur_innen daran sind, wie sich die Diskurse dazu bedingen, was sie er_ und verun_möglichen und wie vor diesem Hintergrund Personen, die sich mehr oder weniger als trans* Personen verstehen, sich und ihrem Selbstverständnis Sinn geben, sich erzählen und darin auch auf die dominanten Diskurse einwirken.

Ich lohnarbeite seit frühster Jugend, in unterschiedlichsten Gebieten. Aktuell lohnarbeite ich vornehmlich selbstständig und in Kurzzeitanstellungsverhältnissen, und bleibe auf der Suche nach fairen Anstellungsverhältnissen.